Lutosa Werk tiefgekühlte Pommes frites und geschnittene Produkte

Entgegennahme der Rohstoffe - Kontrolle - Sortierung - Waschen - Steinentfernung

Bei der Anlieferung gehen die Kartoffeln zur Landwirtschaftsabteilung, welche die Kontrolle gewährleistet. Danach kommen sie in die Sortieranlage, wo sie kalibriert und sortiert werden, um für jede Produktion (Pommes frites, Flocken, Spezialitäten) die Qualität und das Kaliber zu erhalten, die am besten geeignet sind. Schließlich werden sie mit viel Wasser gewaschen und von Steinen befreit.

 1. Schälen - Waschen - Erste optische Sortierung per Laser

Die Kartoffeln werden mit Dampf geschält, dann mit Wasser gewaschen. Die gewonnenen Schalen werden als Viehfutter verwendet. Die anschließende optische Lasersortierung dient zur Kontrolle der geschälten Kartoffeln, um die Knollen mit inneren Mängeln auszusortieren sowie Fremdkörper wie Holzstücke, Kraut etc. zu entfernen. Diese Sortierung erfolgt automatisch via einer optischer Sortieranlage, die mit Kameras ausgerüstet und durch ein Lasersystem ergänzt ist. Die beschädigte Kartoffel und/oder der Fremdkörper werden mit Hilfe von Druckluft eliminiert.

2. Schneiden - Kalibrieren

Entweder werden die Knollen mit leistungsstarken Schneidemaschinen in Pommes frites geschnitten. Dieser werfen die Kartoffeln mit sehr großer Geschwindigkeit auf ein Gitter, dessen Maschen sich je nach dem gewünschten Kaliber ändern. Oder sie werden mit rotierenden Schneidern in Scheiben oder Würfel geschnitten.

Danach erfolgt ein Kalibrieren nach Dicke und Länge. Die Pommes frites, die nicht den gewünschte Schnitt oder die erforderliche Länge haben, werden ausgesondert. Diese werden umgeleitet, um als Rohstoff für die Flockenherstellung zu dienen. 

3. Zweite optische Sortierung

Die Pommes frites, die Scheiben oder die Würfel werden von Kameras geprüft, die den Befehl zur Entfernung geben können, wenn sie verdächtige Flecken (schwarze Punkte) bemerken. Sofort werden die mangelhaften Produkte mit Hilfe von Druckluft aus der Produktion eliminiert. 

4. Blanchieren

Das Blanchieren erfolgt unter fließendem heißen Wassers mit Dampfeinleitung und hat zum Ziel:

  • die Inaktivierung der Enzyme
  • die Änderung der Struktur durch partielle Verkleisterung der Stärke
  • die Homogenisierung der Farbe durch Herauslösung von reduzierendem Zucker
5. Trocknung - Homogenisierung

Die Pommes frites werden dann in einem warmen und trockenen Luftstrom getrocknet, um die Aufnahme von Fett zu reduzieren und die Knusprigkeit zu verbessern. Die nachfolgende Ruhephase hat zum Ziel, die Feuchtigkeit im Produkt auszugleichen und so dessen Konsistenz zu homogenisieren.

6. Ummantelung - Würzung

Diese Etappe ist optional. Die Produkte werden ggf. in eine Lösung aus gewürzter Stärke getaucht, um Erzeugnisse vom Typ Spicy Wedges oder umhüllte Pommes frites zu erhalten.

7. Garung - Entfettung

Die Pommes frites werden während 1 bis 1,5 Minuten in Pflanzenöl (Palm- oder Sonnenblumenöl) gegart:
- ohne GVO - - Erhitzung auf eine Temperatur von 160 °C bis 170 °C. Danach werden Sie mit Heißluft oder Heißwasser entfettet.

8. Abkühlung - Tiefkühlung

Die Pommes frites gelangen in aufeinander folgende Kühlzonen bis sie eine Temperatur von 0 °C haben. Danach kommen sie in einen Tiefkühltunnel von -40 °C, der das Produkt auf -18 °C herunterkühlt.

9. Dritte optische Laserkontrolle - Letzte Kalibrierung - Wiegung

Vor der Verpackung werden die Produkte einer erneuten Kontrolle mit elektronischen Lasern unterworfen und ein letztes Mal kalibriert, um ihre Übereinstimmung mit den Spezifikationen zu garantieren. Beschädigte Produkte oder Fremdkörper werden mit Hilfe von Druckluft eliminiert. Danach erfolgt eine Wiegung, bevor sie verpackt werden.

10. Verpackung

Die Verpackung ist komplett automatisiert. Die Pommes frites werden in Polyethylenbeutel gefüllt, die wiederum automatisch in Recyclingkartons gelegt werden. Jede Verpackungslinie kann die gesamte Gewichtsskala (von 400 g bis 5 kg) verpacken und verfügt über folgende Ausstattung:

  • Mehrkopfwaage
  • Abfüllmaschine
  • Metalldetektor
  • Detektor schlecht geschlossener Beutel
  • Gewichtskontrolle (Beutel und Karton)
  • automatisches Kistenfüllsystem
  • Markierungssystem mit hochauflösendem Tintenstrahldrucker
11. Palettisierung - Umreifung - Etikettierung

Dann werden die Paletten beladen, umreift und etikettiert, sodass ein automatisches Tracing durch Scannen der jeder einzelnen Palette zugeteilten Barcodes möglich ist.

12. Lagerung der Endprodukte

Die Paletten mit den Endprodukten werden in Kühlräumen mit einer Temperatur von -20 °C zwischengelagert.

Die Produktion der gekühlten frischen vorfrittierten Pommes frites weicht ab Schritt 8 ab. Hier erfolgt eine Verpackung unter geschützter Atmosphäre.

 

 

Création SIP