Lutosa und seine Partnerlandwirte: eine vertrauensvolle Beziehung, die anhält

PHOTO-2022-05-19-15-42-28 21

Unsere nachhaltigen Verpflichtungen

Basierend auf Respekt und Nähe basiert die Agrarpolitik von Lutosa auf einer starken Partnerschaft mit seinen Landwirten, die auch seine Lieferanten sind. Wir beziehen bis zu 70 % unseres Kartoffelangebots lokal in Belgien. Wir arbeiten mit Landwirten zusammen, die sich in einem Umkreis um unsere 2 Produktionsstandorte befinden: Leuze und Waregem.

Die Vorteile dieser lokalen Partnerschaften

In diesem riesigen Markt „achten wir darauf, auf lokaler Ebene Verträge mit Landwirten abzuschließen, die ihre Kultur diversifizieren wollen. Ganz konkret werden die Kaufverträge mit den Landwirten gleich zu Beginn des Jahres geschlossen. Kartoffeln werden im Februar für die Lieferung im September gekauft. Diese Betriebsweise garantiert dem Landwirt, einen Teil seiner Produktion sicherzustellen, bestätigt Hugo Morelle, Field Agronomy Manager bei Lutosa.

Der Rest der Kartoffeln wird im Laufe der Saison zugekauft. Jeden Tag werden Kartoffeln gekauft, um die Fabrik und die Produktionslinien wieder aufzufüllen.

Für einen Landwirt bedeutet ein gutes Jahr „einen Ertrag von 50 Tonnen Kartoffeln pro Hektar. Umgekehrt kann in einem Dürrejahr, wie es die Landwirte 2018 erlebt haben, der Ertrag auf 35 Tonnen Kartoffeln pro Hektar sinken“ erklärt Hugo Morelle Durch die Zusammenarbeit mit Lutosa verpflichtet sich der Landwirt zu einer Tonnage, die er mit Sicherheit produzieren wird. Es ist eine Wette auf die Zukunft.

Dieser Vertrag ist auch ein Indikator für den Landwirt. Er sagt ihm „die Anzahl der zu kaufenden Pflanzen und plant die Investition in Düngemittel, Pflanzenschutzmittel und Kraftstoff sowie Bodenbearbeitung; mit anderen Worten, seine Produktionskosten. Der Bauer hofft, dass seine Kosten durch den Vertrag mit Lutosa gedeckt werden, sagt Hugo Morelle.

Welche anderen Vorteile?

  • Direktvermarktung: Es gibt keinen Vermittler.
  • Nähe: die Garantie einer schnellen Lieferung (innerhalb von 24 Stunden).
  • Transparenz: Der Bauer beliefert Lutosa und bekommt umgehend einen Lieferschein der wiederum eine umgehende Bezahlung garantiert. Die Lagerung von Kartoffeln erfolgt größtenteils auf dem Gelände des Landwirts, der in der Regel über Lagerkapazitäten verfügt, die mit einem guten Belüftungssystem für eine optimale Aufbewahrung ausgelegt sind. Es werden keine Produkte zur Verbesserung der Konservierung verwendet, nur bei Bedarf werden Keimhemmer eingesetzt, die eine frühzeitige Keimung der Kartoffeln verhindern sollen. Die neuen Läger sind mit guter Belüftung zum Trocknen und Kühlen der Kartoffel ausgestattet. Sie sind auch sehr gut isoliert, um gegen die hohen Temperaturen der letzten Jahre anzukämpfen.
  • Verträge: Trotz Krisen von 2018 (Dürre), 2020 (Covid-Pandemie) und der heutigen Preise für Düngemittel und Kraftstoffe (Krise in der Ukraine) unternimmt Lutosa alle Anstrengungen, um die Verträge mit seinen Landwirten einzuhalten.
PHOTO-2022-05-19-15-42-28 7
PHOTO-2022-05-19-15-42-28 20

Vertrauen und Nachhaltigkeit

Unsere lokale Einkaufspolitik sieht vor, dass zwischen den Feldern und unserer Fabrik im Durchschnitt nur 50 km liegen. Wir arbeiten in enger Partnerschaft mit Hunderten von Landwirten in diesem geografischen Gebiet, das Hennegau und Flandern umfasst.

„Viele Landwirte begannen 1978 die Geschäftsbeziehung mit der Familie Van den Broeke. Sie bewirtschafteten Land rund um den Standort Leuze. Die folgenden Generationen haben diese Beziehung fortgesetzt. Einige von ihnen sind seit mehr als 30 Jahren mit unseren Aktivitäten verbunden. », erinnert sich Hugo Morelle, Field Agronomy Manager bei Lutosa.

Dies ist der Fall bei JCX Pom in Jurbise (Mons). Dieser Mischbetrieb betreibt Polykultur (Rüben, Chicorée, Bohnen, Erbsen) und züchtet auch schwarz-bunte Kühe. Man hat vor 40 Jahren auf ein paar Hektar mit dem Kartoffelanbau begonnen. 1992 lieferte der Patriarch seinen ersten „Bintje“-Kartoffelkipper aus. Im folgenden Jahr unterschrieb er seinen ersten Vertrag mit Lutosa über rund 100 Tonnen Kartoffeln.

Fünfzehn Jahre später kamen die Söhne auf den Hof und wollten den Kartoffelanbau ausbauen. Das erste Lagergebäude wurde hochgezogen. Sie begannen mit 50 Hektar.

Heute haben sie 130 Hektar an Kartoffeln wie „Fontane“ und „Challenger“ sowie zwei Langzeitlagerhallen für 4.000 Tonnen Kartoffeln.

Heute ist der Wettbewerb härter und es ist komplizierter, Landwirte zu halten. „Der Agro Service spricht jedes Jahr neue Landwirte an. Betriebe werden größer und gleichzeitig gibt es immer weniger Betriebe. Sie bauen nicht mehr 100 % nur für Lutosa an. Sie verteilen das Risiko. erklärt Hugo Morelle.

Eine Verpflichtung, gleichbedeutend mit Qualität

Unser Engagement  beginnt mit dem Anbau unserer Kartoffeln. Wir haben eine enge Beziehung zu unseren Landwirten. Jedes Jahr wählen wir etwa zwanzig Parzellen aus. Wir begleiten die Landwirte vom Anpflanzen der Kartoffeln bis zum gesamten Anbauprozess.

Wir unterstützen unsere Landwirte und geben ihnen praktische Ratschläge. Unsere Agronomy Service-Agenten bei Lutosa, Hugo Morelle und Géric Beaumont, arbeiten und tauschen Wissen mit unseren Partnerlandwirten über ihre Kulturen und ihre Lagerung aus. „Ziel ist es, die Entwicklung der Ernte zu überwachen und im Juli Ertragsschätzungen vorzunehmen. JCX Pomme ist einer der Landwirte, für die Lutosa eine Parzelle auswählt und die Kartoffeln vom Pflanzen bis zur Ernte begleitet. sagt Hugo Morelle, Field Agronomy Manager bei Lutosa.

PHOTO-2022-05-19-15-42-28 11

Diese Unterstützung durch die Agrarabteilung besteht darin, mindestens einmal pro Saison Lagergebäude zu besuchen, um den Erhaltungszustand der Kartoffel zu überprüfen. Der Landwirt kann sich auch proaktiv an uns wenden, wenn er auf Naturschutzbedenken stößt. „Es gibt einen echten Erfahrungsaustausch von Lutosa zum Landwirt und umgekehrt. Diese Besuche ermöglichen es, zu reagieren, bevor etwas schief geht, oder die Lieferzeit für die Kartoffeln vorzuziehen. erklärt Hugo Morelle.

Unsere Agronomie-Teams wählen die Sorten von Kartoffelpflanzen aus, die bevorzugt von Landwirten angebaut werden sollen und die den Besonderheiten jeder Kartoffel am besten entsprechen.

„Dies kann den Pflanzabstand und die Pflanztiefe, die Kartoffelsorte (Fontane etc.), Düngeempfehlungen (in Bezug auf Dünger), neutrale Meinungen zur Menge an Pflanzenschutzmitteln betreffen. Darüber hinaus testen wir jedes Jahr neue Sorten auf mögliche zukünftige Anwendungen. “, erklärt Hugo Morelle.

Wir sind uns auch der Umweltprobleme bewusst und sind bei Lutosa seit mehreren Jahren Teil einer Strategie, die darauf abzielt, die Landwirte bei optimalen landwirtschaftlichen Praktiken zu unterstützen. Im Laufe der Jahre ist es uns gelungen, eine echte Gemeinschaft von Landwirten aufzubauen, die sich um das gleiche Ziel vereint: Kartoffeln von höchster Qualität anzubieten. Bis zur Etablierung unserer neuen Markenidentität wollten wir diese enge Zusammenarbeit mit den Landwirten in unserem Logo, ausgedrückt durch die Furchen des Feldes, assoziieren.